Montag, 30. Juli 2012

Dawanda Shop Fragen

Hier in der Bloggerwelt sind ja auch viele mit einen Dawanda-Shop. 
Ich überlege mir auch in "ferner" Zukunft einen zu eröffnen.
 Darum informiere ich mich gerade bei allen möglichen Stelle. 
Aber vielleicht bekomme ich auch von Euch ein paar Tipps, was ich beachten muß!

Meine hobbymässig zu viel genähten Sachen (Dekoration- und Geschenkartikel), möchte ich verkaufen.
 Am Anfang sind es ca.10 Artikel die ich einstellen würde.
 Ich muß ja dazu ein Gewerbe anmelden, kostet mich hier 20 Euro.
 Das Anmeldeformular habe ich mir geholt. Beim Finanzamt und Krankenkasse nachgefragt.
 Man ist ja dann automatisch in der IHK und beitragsfrei, wenn der Umsatz gering ist.
 Aber wie ist das mit der HWK muß ich mich da melden, auch wenn in meiner Gewerbeanmeldung Handel angekreuzt ist?

Vielen Dank und Gruß Eure Vivian!

Kommentare:

  1. Hallo,
    Du bist ja schon super informiert! Also soweit ich weiss bin ich da nicht angemeldet, das kostet auch Einiges. Bei der Gewerbeanmeldung wurde mir dazu geraten, eben Handel anzukreuzen.
    Viel Erfolg mit Deinem Shop, ein kleiner Tipp, näh Sachen die nicht soviel Andere nähen, Kosmetiktaschen und Tatütas gibts einfach soooviel, dass man da kaum was verkauft, außer es ist eben außergewöhnlich. mach lieber Flyer und Visitenkarten und verteile die in Deinem Ort, wenn Du mal Stammkunden hast und die Mundprobaganda läuft, kannst Du Dich kaum retten vor Aufträgen. Find ich besser als Dawandashop, wobei man einfach auch die strahlenden Augen bei der Übergabe sieht und es nicht so anonym ist.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Sarah, danke für den Tipp, ist eine gute Idee :-) !

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Vivian,

    handelst Du denn nur mit Sachen oder stellst Du die auch selber her? Wenn Du sie selber herstellst ist das Handwerk, im Gegensatz zu Shops die nur (Material zum Beispiel) vertreiben. Dann solltest Du das auch so angeben, sonst ist es schlichtweg Betrug!
    In der Regel meldet sich die HWK auch automatisch bei Dir und bittet um Auskunft. Sollte das dann für Dich zutreffen ist das erste Jahr Beitragsfrei, das zweite liegt bei der Hälfte (ich glaube ca. 86,00 Euro) dann kostet es glaub ich so um die 160 Euro. Eintrag in die Handwerksrolle hier in Sachsen 60,00. (Ich weiß nicht ob das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist, aber Gewerbeanmeldung kostet hier in dem Fall auch mehr als bei Dir, 26,00 Euro)
    Im übrigen wollte auch die IHK von mir Gebühren, die hab ich nur umgangen in dem ich eben die Mitgliedschaft bei der HWK nachgewiesen hab, also irgendwer will immer was abhaben.
    Bei der Berufsgenossenschaft musst Du Dich noch melden, am besten vor Gewerbeanmeldung eine Befreiung beantragen. Man ist sonst nicht automatisch mit niedrigem Umsatz befreit!
    Die Verpackungsordnung kommt dann auch noch auf Dich zu, also entweder lizensierte Verpackungen kaufen oder so ne Art Mitgliedschaft bei einer Firma. Da varieren die Preise sehr stark (bis ca. 150 Euro/Jahr), mußt Du recherchieren was für Dich zutreffen würde, welche Mengen Du verschickst.
    Und nicht vergessen, Dawanda verlangt auch noch Gebühren!

    Aber insgesamt scheint das wohl sehr zu variieren, man liest jedenfalls sehr viele Unterschiedliche Angaben von Verkäufern, dies hier sind nur meine Informationen. (Belies Dich mal bei Dawanda im Forum.) Aber scheinbar nehmen es ja auch einige mit der Wahrheit nicht so genau, das musst Du mit Dir selber ausmachen, bzw. mit evtl. Konsequenzen leben müssen.
    Und immer wieder Gesetzesänderungen beachten, aktuell seit Frühjahr die neue Textilkennzeichnungspflicht und jetzt seit 1.8. die "Buttonlösung". Mußt Du mal googeln oder Dich beraten lassen.

    Liebe Grüße Shiva

    PS: Finanzamt hält auch noch die Hände auf. Ich musste zum Beispiel dieses Jahr über 500 Euro zahlen. Das Geld hab ich zwar wieder bekommen aaaaaber, vom Zeitpunkt der Einreichung meiner Steuererklärung bis zur Bearbeitung vergingen Monate. Das muß also erstmal verauslagt werden. Mit solchen Dingen mußt Du immer rechnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uii, danke Shiva für die Infos!!! Der Schritt sollte echt gut überlegtet sein ... Was man doch alles beachten muss. Vielen dank!

      Löschen
    2. Ja, und weißt Du was mir aufgefallen ist, frag 100 Leute und Du kriegst 100 verschiedene Antworten. Man sollte ja annehmen das das alles einheitlich ist, ist es aber scheinbar nicht. Selbst wenn Du mit einer Behörde telefonierst, bekommst Du von jedem Mitarbeiter andere Auskünfte. Deshalb immer alles schriftlich aushändigen lassen und Namen bei Telefonaten aufschreiben auf die Du Dich beziehen kannst.
      Eins ist aber mal Fakt, gerade den Kleinen, die nur ein bisschen dazu verdienen möchte, es vielleicht nur aus Liebe zum Handwerk tun, wird es echt schwer gemacht. Ich zähle mich dazu. Ich muß von meinen genähten Sachen nicht leben, habe aber das Bedürfnis gelegentlich Dinge zu nähen die wir selbst nicht gebrauchen können (Mädchensachen zum Beispiel) und tue das aus Spaß an der Freude. Ich bin aber gezwungen einen bestimmten Absatz zu machen um meine Pflichtabgaben decken zu können und kein Minus zu machen. Aber was ist die Alternative, Schwarzarbeit? Das kanns ja nicht sein.
      Interessante Diskussion zur Buttonlösung übrigens gerade hier: http://de.dawanda.com/topic/21/8763174.
      Gutes Beispiel dafür wie unterschiedlich selbst Gesetze ausgelegt werden können.

      Liebe Grüße ;-)

      Löschen